GMC 7: Beste MMA Veranstaltung 2015

Fast die Hälfte aller Wähler hat GMC 7 zur besten MMA-Veranstaltung des Jahres 2015 bestimmt. 41,3% entfielen auf den Event vom 7. November. Nachdem man 2014 noch eine eigene Veranstaltung wegen eines kollidierenden UFC-Termins verschob, zeigte man der UFC im vergangenen Jahr, was national möglich ist und verwies die Berlin-Veranstaltung mit einem knappen Viertel aller Stimmen auf den zweiten Rang, knapp vor Imperium FC 3.

Als die Europahalle in Castrop-Rauxel am 7. November ihre Türen öffnete, wusste man bereits, dass einen eine ganz besondere Veranstaltung erwartete. Nicht nur, weil mit Niko „Karl Stahl“ Lohmann ein allseits geschätzter Publikumsliebling seinen Abschiedskampf gegen Kult-Kämpfer Nordin Asrih bestritt und dabei erneut die Halle zum Kochen brachte. Auch das mit German-Top-Ten-Kämpfern, internationalen Gästen wie dem dänischen Bellator-Veteran Mikkel Parlo oder dem aufstrebenden Nachwuchs gespickte Programm, war nicht das Zünglein an der Waage. Nein. Gleich drei Titelkämpfe sollten den lautstarken Fans einheizen, zwei Gürtel wechselten am Abend den Besitzer. Joachim Christensen, die zweite Hälfte des dänischen Duos, machte dabei den Anfang und trennte Jonas Billstein mit einem für den „Knock-out des Jahres” nominierten Hammer von seinem Halbschwergewichtsgürtel.

Später war es Saba Bolaghi, der sich den vakanten Bantamgewichtsgürtel mit einer dominanten Leistung gegen Vugar Bakhshiev sichern konnte, bevor dann Djamil Chan und Mohamed Grabinski mit einem Kandidaten für den „Kampf des Jahres” die Halle in ein Tollhaus verwandelten. Chan und Grabinski zeigten den Fans eine wahre Schlacht mit tollen Aktionen, wechselndem Momentum und einer Wahnsinnsleistung beider Beteiligten. Der einzige Wermutstropfen war, dass der Kampf in der letzten Runde wegen einer Platzwunde bei Herausforderer Grabinski abgebrochen werden musste, auch wenn Chan bis dahin auf den Punktezetteln voraussichtlich vorne lag.

 

Attachment

Leave a Comment

(required)

(required)